Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im DEZEMBER 2017 würdigen wir den verdienten Mundart-Dichter Herbert Andert aus der Oberlausitz. Zum Jahresabschluss danken wir unseren Gästen und Helfern und geben allen gute Wünsche mit für 2018. Und sonst - mal sehn!

Montag, 25. August 2014

Vorahnungen


© Computergrafik von Saxonia (StS) ©
Vorahnungen

Wer hat nicht bei solchen Augen
Immer angstvolle Gesichte?
Ach, ihr seht da bloß zwei Lichte,
Die zum Leuchten grade taugen?

Wem ist schon so recht geheuer,
Wenn gefahrvoll Blitze drohen,
Zünden, dass dann Flammen lohen -
Harmlos ist doch nie ein Feuer.

Wen die Kraft von Explosionen
Droht in Stücke zu zerreißen,
Der sollt’ nicht erst lange kreißen:
Soll den Warnenden belohnen.

Die Gefahr schon vorher ahnen,
Ob verdeckt sie oder offen -
Hört, eh’ ihr davon betroffen,
Jedes gutgemeinte Mahnen!

Würde manches Leid ersparen …


© elbwolf 24.08.2014

1 Kommentar:

  1. Oftmals irren sich die Augen,
    sehn nur, was sie sehen wollen,
    Gedanken wirr im Hirn sich tollen,
    die die Wirklichkeit aussaugen.

    Wer sich fürcht vor Explosionen,
    sollt nicht in Gefahr sich geben,
    so verweilet er im Leben
    in geruhsamen Funktionen...

    lillii (L.R.)


    AntwortenLöschen