Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im SEPTEMBER 2017 setzen wir mit "Kölsch" von einer Kölner Poetessa die Mundart-Dichtung mit eingeladenen Gästen fort. Außerdem ergänzen wir bereits begonnene Serien, u. a. über "Verschwindende Wörter". Und sonst - mal sehn!

Sonntag, 7. September 2014

Teestunde

Boris Michailowitsch Kustodijew (1878-1927): Die Kaufmannsgattin (1912)
Standort: St. Petersburg; Quelle: wikimedia/commons; Liz.: gemeinfrei
Vier Wünsche zur Teezeit – und eben nicht nur drei!

Ob du, hofft’ ich von ferne,
Mich lüdest wohl zum Tee?
Bekennte dir so gerne,
Du seiest meine Fee!

Ich fühlt’ mich dann zwar heiter,
Ersehnte doch bald mehr:
Wünscht’ mir, wir gingen weiter -
Begehrlich wär ich sehr.

Ich hielt’ es für kein Müssen,
Gäb’ aber frei dies kund:
Hätt’ Lust, dich dreist zu küssen -
Nicht nur auf deinen Mund.

Du dächtest, dich zu schenken?
Das wär nach meiner Sicht!
Ich ließ mich von dir lenken,
Nähmst jetzt mich in die Pflicht.
 

© elbwolf (2010-14)

Enthalten im Almanach "Liebe, prickelnd wie Sekt"
u. d. T. “Der vierte Wunsch”; Edition Wendepunkt,
Weiden, ISBN 978-3-938728-21-5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen