Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im Juli 2018 setzen wir unsere Serien (Kalenderblatt, Monatsbild; leider noch nicht die Ballade) fort. Wir bringen ein großes Pantun, erstmals eine Hand voll Klapphornverse sowie (Überraschung!) Trioletts und ein Rondel ... und sonst? Na, reicht das nicht?

Sonntag, 12. Oktober 2014

Es herbstelt sehr (Persiflage)

"Herbstlandschaft mit Baum"
Die Grafik entstand in Anlehnung an ein Tutorial von Veronikas Malbuch

Es herbstelt sehr 
Persiflage


Der Herbst im steten Jahreskreislauf der Natur -
das Bild verdeutlicht uns die allgemeine Lage.
(Doch wünscht’ ich mir die Hügel noch mehr zugespitzt -
bei diesen denkt man sich was anderes verschmitzt.
Und das ganz unten rechts steht nicht für Mäuseplage:
das ist doch von der Künstlerin die Signatur!) 

Die Landschaft ist korrekt botanisch aufgezäumt:
ein Baum steht wie gemalt auf einer Streuobstwiese.
Die rotbraun-güldne Farbe macht ihn zum Idyll -
nur fehlt derzeit ihm lediglich schon Chlorophyll,
weshalb das Laub und alles Obst jetzt jede Brise
herunterschüttelt – bald schon ist er abgeräumt.

Recht düster schaut auf uns herab das Himmelszelt:
sein Grau wird aufgehellt durch sonderbare Namen,
von denen mir Altweiberherbst am besten schien,
und nicht Altweibersommer, gradezu ein Spleen;
beschränkt als solches Wort nicht Rechte ält’rer Damen,
wie längst in Darmstadt von Juristen festgestellt. *)

Der Herbst bringt den Poeten regelrecht in Rage!
Er zählt gewissenhaft auf leeren Feldern Stoppeln,
vergisst auch nicht Importe wie das Halloween,
ist jederzeit und allerorts voll auf dem Kien,
wenn der Novembernebel wallt und Hasen hoppeln. ---
Auch ich schrieb’s auf – nur mir geriet’s zur Persiflage! 

© elbwolf, 12.10.2014


*) Das Landgericht Darmstadt hat im Jahr 1989 festgestellt, dass die Verwendung des Ausdrucks Altweibersommer durch die Medien keinen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte von älteren Damen darstellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen