Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im DEZEMBER 2017 würdigen wir den verdienten Mundart-Dichter Herbert Andert aus der Oberlausitz. Zum Jahresabschluss danken wir unseren Gästen und Helfern und geben allen gute Wünsche mit für 2018. Und sonst - mal sehn!

Freitag, 7. November 2014

Auf der Heide und im Wald (Parodie)

Lüneburger Heide, Blick vom Wilseder Berg (2007)
© Willow; Multi-license with GFDL and Creative Commons CC-BY 2.5

Auf der Heide und im Wald
Parodie auf “Im Wald und auf der Heide“
(Bornemann/Gehricke, 1816/1827).

Ich zieh’ mit großer Freude,
Statt dass ich Zeit vergeude,
Hinaus in Heid’ und Wald.

Die Kräutelein zu riechen,
Die Büsche zu durchkriechen -
Solch’ Lust lässt mich nicht kalt.

Ein Flachmann - meine Flasche;
Paar Münzen in der Tasche:
Da leidet man nicht Not!
Mir fehlt ein richt'ger Bello,
Grüß selber jeden "Hello" -
Dies ist mir stets Gebot!

Bin müde, will mich strecken
Und ruhen unter Hecken,
Erfreu'n mich an Natur.
Aus Angst vor einer Streife
Verzicht’ ich auf die Pfeife -
Ist trotzdem Leben pur!

Ein Hase läuft zick-zack-schnell,
Das Moorhuhn ruft gack-gack-gell,
Doch ich bin nicht auf Pirsch!
Das Füchslein gar, das rote,
Das reicht mir seine Pfote,
Ich brauch auch keinen Hirsch.

So zieh ich durch die Heide,
Sie dient dem Schaf als Weide,
Und schmecket ihm wie Seim.
Wenn Sonne sich dann neiget,
Der Nebel sachte steiget,
Dann kehr’ gestärkt ich heim.

(c) elbwolf (2009; 2014)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen