Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im SEPTEMBER 2017 setzen wir mit "Kölsch" von einer Kölner Poetessa die Mundart-Dichtung mit eingeladenen Gästen fort. Außerdem ergänzen wir bereits begonnene Serien, u. a. über "Verschwindende Wörter". Und sonst - mal sehn!

Samstag, 15. November 2014

Kein leichter Weg auf den Parnáss!

Platte mit Apollon und den Musen auf dem Parnass, Urbino Mitte 16. Jh.
Standort: Kunstgewerbemuseum Berlin, Inv. Nr. K 1990; Quelle: wikimedia/commons
Vom Urheberrechtsinhaber FA2010 als gemeinfrei (weltweit geltend) veröffentlicht 2009

Der Parnass ist ein 2.455 Meter hoher Gebirgsstock in Zentralgriechenland, an dessem südwestlichen Fuß Delphi liegt. In der griechischen Mythologie ist der Berg Apollon geweiht und die Heimat der Musen, der Göttinnen der Künste. Deswegen gilt der Parnass als Sinnbild und Inbegriff der Lyrik.
Nach dem Parnass ist in Paris der Montparnasse benannt. /nach Wikipedia/

Kein leichter Weg auf den Parnáss!

Träumer! Du hegst vielerlei an Gedanken,
Siehst sie zu Bildern sich formen vor dir.
Willst dann in Worte sie kleiden, umranken,
Wünschst, dass sie blieben als dein Souvenir.

Tänzer! Du scheinst durch die Zeilen zu schweben,
Stolpre nur nicht, wenn du schreitest fürbass.
Lass diese Verse doch rhythmisch erbeben,
Leite hinauf sie zum Berge Parnass.

Verseschmied! Such nicht voll Hast nach den Reimen,
Oftmals sind die nämlich spärlich gesät,
Wählerisch magst du nicht sein, nur schnell leimen –
Ahnst nicht, wie bald so ein Vers dir missrät.

Schmeichler! Du schmierst eine Kelle voll Honig
Jedem ums Maul, lobst ihn über den Klee.
Süße ist Labsal, doch schmeckt sie bon-bonig,
Weckt falsche Hoffnung Poeten in spe!

Kritiker! Wahr’ dir die Freiheit beim Urteil,
Wollen und Können – wäg’ beides gerecht;
Spende auch Beifall für manches an Kurzweil;
Hohn gib nur preis, was tatsächlich zu schlecht.

Schließlich: Verleger! Was seid ihr so pinglig?
Gönnt doch dem Dichter mal einen Versuch.
Dem ist sein Anliegen meistens sehr dringlich –
Ihr tragt dagegen schon längst bestes Tuch!

Nachwelt? Ja, die ist besonders penibel,
Misst am Gesamten vergangenes Ding.
Flicht ihren Lorbeer nicht immer plausibel –
Niemand erachtet sie deshalb gering!

© elbwolf (2009; Neufassung 14.11.2014)

Anmerkung für Neugierige:Die Verse sind im
unvollständig-vierfüßigen Daktylus geschrieben
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen