Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im SEPTEMBER 2017 setzen wir mit "Kölsch" von einer Kölner Poetessa die Mundart-Dichtung mit eingeladenen Gästen fort. Außerdem ergänzen wir bereits begonnene Serien, u. a. über "Verschwindende Wörter". Und sonst - mal sehn!

Montag, 1. Dezember 2014

Dezember – ein Monatsbild (Fraktal-3/99)

Fraktal 03/99 „Weihkugel“     |       © saxonia44 ipse fecit

Dezember
Wieder will ein Jahr nun gehen.
Wer da immer viel gemacht, / Fragt sich deshalb mit Bedacht,
Wie die Dinge jetzt wohl stehen, / Was denn weiter sollt’ geschehen.
Mancher ist dann aufgebracht, / Und beginnt höchst unbedacht
Künftig alles schwarz zu sehen. / Dass wir richtig uns verstehen –
Nichts ist Schicksals Zaubermacht!
(Zweireimige Dezime)

./.

Kleine weltliche Dezember–Agenda

Zählung
Wer von den Monatsnamen alle richtig kennt,
Der müsste sich nicht sonderlich besinnen:
Der zehnte war’s, jetzt zwölfter Monat! – nur verpennt,
Als man einst früher ließ das Jahr beginnen.

Namensgebung – teils vor, teils nach der „christlichen Umwidmung“
Schon immer wartete Germanien auf die Wende,
Wenn auch nur diesmal fürs zu kurz gewordne Tageslicht.
Im Julmond findet dieser Niedergang sein Ende;
Das andere – meist Julklapp, was man sonst uns noch verspricht!

Bauernregeln
Gibt es schon zum Weihnachtsfest den vielen Schnee,
Hoppelt mal der Osterhas’ durch grünen Klee –
Hat die Birke im Dezember noch viel Saft,
Fehlt dem Winter dieses Mal es wohl an Kraft.

Christkinder
Nur nicht auf der Stelle jetzt den Kopf verloren,
Weil es vorgeblich ein einziges nur gibt –
Jeder, der am vierundzwanzigsten geboren,
Heißt drum so und wird sein Leben lang geliebt.

Sylvester – Tag der großen Schwüre
Gar kein Kavaliersverbrechen
Ist, Sylvester zu versprechen,
Was man eben so verspricht
Und am Ersten wieder bricht.

Nachhilfestunde im buchstäblich letzten Moment
(oder: welche unsäglichen Wissenslücken man vor Neujahr noch stopfen sollte)
• Wie lautet der volle Namenszug des elegantesten (männlichen!) aber nur kurzzeitig Verteidigungsminister der Bundesrepublik gewesenen Politikers?
Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg.
Na? Bei Benamsungen sollte man sich nicht EINZELN mit Nikolaus oder Sylvester bescheiden – richtig!
• Hat das Jahr 52 Wochen, denn das gäbe nur 52*7= 364 Tage, oder hat es nicht?
→ Im Prinzip schon, aber nicht jedes Jahr, denn: Fällt der 29. (wie in 2014!), 30. oder 31. Dezember auf einen Montag, werden die Tage ab Montag der ersten Kalenderwoche des Folgejahres zugeschlagen. Nach der DIN-Norm endet dann das laufende Jahr mit dem letzten Dezember-Sonntag und hat per Definition (!) 52 Kalenderwochen.
Na? Präzise Bürokratie gibt es nicht nur in Brüssel – richtig (und 2014 hat 52 KWn)!
• Ist es am 15. Dezember länger hell in München oder in Hamburg? Und wer oder was ist die Ursache davon?
→ Das kann man sich leicht merken: wo sitzen die dicksten Schädl? Richtig - in München!
Dort ist es von 7:54 bis 16:21 hell, bei den Fischköppen dagegen nur von 8:29 bis 16:00.
Na? Ursache ist die größere Entfernung von M. zum Nordpol (mit der Polarnacht um diese Jahreszeit; daher beziehen die Münchner ihre Kälte auch lieber aus den nahen Alpen)!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen