Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im SEPTEMBER 2017 setzen wir mit "Kölsch" von einer Kölner Poetessa die Mundart-Dichtung mit eingeladenen Gästen fort. Außerdem ergänzen wir bereits begonnene Serien, u. a. über "Verschwindende Wörter". Und sonst - mal sehn!

Donnerstag, 30. April 2015

Morgendämmerung – Bücherschicksale (1/3)

Beginn des Buches "Genesis" in der Gutenberg-Bibel (1454)
Standort: Staatsbibliothek Berlin; Quelle: wikimedia/commons; Liz.: gemeinfrei

Denen gewidmet, die es lebenslang zu den Büchern zieht!

Bücher haben ihre Schicksale – (1/3)
Habent sua fata libelli.

I. Morgendämmerung

Nicht vom Papyrus und nicht über Pergamente
geht hier die Rede - da regierte Schreibers Hand.
Erst als der Gutenberg zu Mainz den Druck erfand,
da kamen Bücher unters Volk wie Dokumente.

Ein paar Jahrzehnte brauchte es noch an Erfahrung,
und was vor fünfzehnhundert schien besondrer Schmuck,
ist heute Seltenheit; sie heißt nun Wiegendruck.
Den Reformierten galt das Buch als Offenbarung.     

Selbst in den dunklen Jahren Dreißigjähr'gen Krieges
verfasste Opitz deutsch uns die Poeterey.
Von seinen Regeln zehrt noch heut' die Reimerei:     
der Ignorant geht schnell verlustig eines Sieges.

© elbwolf (2014/15)


• • • Sternstunden • • •

Gutenberg (1397/1400 – 1468): 42-zeilige "Gutenberg-Bibel" (B42), 1454/6

Luther: NT; deutsche Übersetzung in Erst-Ausgabe 1522
Martin Opitz (1597 – 1639): Buch von der Deutschen Poeterey, 1624


Martin Opitz: Buch von der Deutschen Poeterey, 1624.
Faksimile aus dem Neudruck von Niemeyer, 1955 (im Besitz des Autors).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen