Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im DEZEMBER 2017 würdigen wir den verdienten Mundart-Dichter Herbert Andert aus der Oberlausitz. Zum Jahresabschluss danken wir unseren Gästen und Helfern und geben allen gute Wünsche mit für 2018. Und sonst - mal sehn!

Samstag, 26. November 2016

Friede im Advent

Brückenschlag
© Computergrafik von saxonia (StS) ©

Brückenschlag
Der Ursprung des Advents ist die Erscheinung,
Und wenn im Volk man ihrer gar zu lange harrt,
Dann bildet nach und nach sich diese Meinung,
Ob uns am Ende all das nicht nur schlichtweg narrt.

Es braucht etwas, um sich darein zu hüllen,
Die Möglichkeit vielleicht zu einem Brückenschlag,
Der Zeiten kürzt von Hoffen bis Erfüllen,
Erreichen hilft, was nur am andern Ufer lag.
© elbwolf (2014+16*)

Hoffnung über Land
Den Fluss aus dunkelgrauen Schatten
brückt Licht aus Mond-und Sternenschein
Novembertrauer, die wir hatten,
wird unter diesem Strahlen klein.

Advent – die Ankunft wird gefeiert.
Der Gast ist weithin unbekannt.
Nicht länger ist die Welt verschleiert,
das Licht trägt Hoffnung über Land.
(A.W. 2016)

Erstes Licht
In dunkler Zeit sehnt sich der Mensch nach Licht,
nach Frieden, Wärme und nach Sicherheit.
Wann kommt er, der es sieht als seine Pflicht,
die Welt zu einen in Geborgenheit.

Erwartet und gefeiert Jahr für Jahr:
das erste von vier Lichtern, das nun brennt.
Seit Ewigkeiten wartet sein Altar –
wo bleibt er bloß, den man den Retter nennt …
(L-R 2016)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
*) Neueinstellung als Teamwork nach der Erstveröffentlichung in 2014


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen