Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im NOVEMBER 2017 würdigen wir einen Mundart-Dichter aus dem Thüringischen früherer Zeit. Als eines der letzten (hier noch nie gezeigten) "Gedichte großen Formats" stellen wir die Sestine vor. Und sonst - mal sehn!

Sonntag, 27. November 2016

Mantel der Nacht


Archip Iwanowitsch Kuindschi (1841–1910): Mondlichtflecken im Winterwald (1898-1908)
Standort: St. Petersburg, Russisches Museum; Quelle: wikimedia/commons; lizenfrei
(Bestandteil des Yorck-Projects; gezeigt auf der Peredwishniki-Ausstellung Chemnitz 2012)

Der Mantel der Nacht

Leg ihn mir um, den Mantel der Nacht!
Schwarzblauer Samt hüllt mich ein
mit der Farbe des Winterhimmels.

Weich wie die Haut der Jugendblüte
schmiegt er sich um die Narben
meines Lebens.

Hüll mir das Haupt mit Morgennebel,
damit das Grau meiner Haare
aufleuchtet im Schimmer des ersten Lichts.

Und dann schau zurück
in den Spiegel der Jahre bevor er erblindet,
gezeichnet vom Vergessen.

immergrün (A.W.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen