Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im NOVEMBER 2017 würdigen wir einen Mundart-Dichter aus dem Thüringischen früherer Zeit. Als eines der letzten (hier noch nie gezeigten) "Gedichte großen Formats" stellen wir die Sestine vor. Und sonst - mal sehn!

Montag, 5. Dezember 2016

Nikolausabend

St. Niklas in Ostfriesland. Leipzig 1863. Urheber unbekannt; gemeinfrei.
(aus: Otto v. Reinsberg-Düringsfeld: Das festliche Jahr; Standort: Bayerische Staatsbibliothek)


Nikolausabend

Ich treffe ihn abends, den heiligen Mann;
er reitet durchs Städtchen auf hohem Ross.
Knecht Ruprecht begleitet das Gabengespann
die Kinder bestaunen den Festtags-Tross.

Sie sitzen wie immer hoch oben, entzückt,
auf Rücken der Väter, warm eingemummt.
Auch Ältere lauschen, wie gänzlich entrückt,
dem Nikolaus, bis die Musik verstummt.

Der steigt auf die Stufen, der soweit gereist,
erfreut sich des Ständchens, das jetzt erklingt,
derweil das Gebäck nun ein jeder verspeist,
mit leuchtenden Augen und sehr beschwingt.

Zum Schluss sagt der Gast, was geheimnisumhüllt,
dass nachts, wenn die Kinder in tiefem Schlaf,
die Stiefelchen würden von Engeln gefüllt –
natürlich nur denen, die sonst auch brav.

lillii (L-R)
 
Foto: Richard Peter (1895-1977): Erzgebirgischer Nikolaus, ~1950; Standort: Deutsche Fotothek.
(m Rahmen einer Kooperation für Wikimedia Commons zur Verfügung gestellt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen