Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im SEPTEMBER 2017 setzen wir mit "Kölsch" von einer Kölner Poetessa die Mundart-Dichtung mit eingeladenen Gästen fort. Außerdem ergänzen wir bereits begonnene Serien, u. a. über "Verschwindende Wörter". Und sonst - mal sehn!

Freitag, 10. Februar 2017

Februar – ein Monatsbild

Gerard Horenbout u.a.: Breviarium Grimani, Monatsbild Februar (Buchmalerei/Pergament, 1490-1510)
Standort: Nationale Markusbibliothek, Venedig; Quelle: Wikimedia.commons; Gemeinfrei
Obwohl das landwirtschaftliche Jahr in früheren Zeiten bereits im Februar begann,
blieb in der warmen Stube, wer nicht unbedingt hinaus in die verschneite Welt musste.
*)


Februar – ein Monatsbild

In allen Formen des Kalenders
Trug er den Namen Februar.
Die Römer sind zwar Namensgeber –  
Er ist geblieben, was er war.

Mit seinen achtundzwanzig Tagen
Der kürzeste im Jahreslauf.
Doch legt im regelmäß'gen Zyklus
Er einen weit'ren Tag darauf.

Man nennt ihn Taumond, was verfrüht ist,
und Narrmond, weil der Winter lang.
Die Menschen sehnen sich nach Freuden,
Der kalte Winter macht sie bang.

Auch Hornung ist noch weit verbreitet:
Der Rothirsch trennt sich vom Geweih.
Geheimnis wird ihm angedichtet …
Und dann ist er ganz schnell vorbei.

Dann steht der Frühling vor den Toren.
Die weißen Glöckchen klingeln schon.
Liegt auch der Schnee noch auf den Fluren –
Sie sind des Frühlings erster Ton.

© A.W. (immergruen, 10.02.2017)

-----------------------------------------
*) Link auf eine populäre Darstellung des Februar in mittelalterlicher Zeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen