Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im DEZEMBER 2017 würdigen wir den verdienten Mundart-Dichter Herbert Andert aus der Oberlausitz. Zum Jahresabschluss danken wir unseren Gästen und Helfern und geben allen gute Wünsche mit für 2018. Und sonst - mal sehn!

Samstag, 18. Februar 2017

Schnee & Glöckchen

Schneeglöckchen im Botanischen Garten der Ruhr-Uni Bochum – Blick durch eine Glaskugel
Foto: IvoBentele, 25.02.2016; Quelle: wikimedia.commons; Liz.: CC 4.0

Schnee & Glöckchen

Als Gott der Herr die Welt erschuf
mit Gräsern, Blumen, Mensch und Tieren,
auf dass sie alle harmonieren,
vernahm er einen Hilferuf.

Der Schnee, der klagte ihm sein Leid
und sprach – ganz traurig im Gemüte:
"Was du geschenkt in deiner Güte,
trägt jedes nun als buntes Kleid.

Doch wo bleibt die Gerechtigkeit,
denn alles ist so reich an Farben –
nur ich bin bleich und muss jetzt darben –
bin ganz erfüllt von Bitterkeit."

Der Herr gab sein Versäumnis zu,
doch um sich nicht noch mal zu quälen,
ließ er den Schnee gleich selber wählen:
"Schau dich gut um – nichts sei tabu!"

Wer teilte mit dem Schnee sein Kleid?
Er bat das grüne Gras, die Rose,
das Veilchen und manch Namenlose
um Farbe – niemand war  bereit!

Der Schnee setzt schließlich voll Verdruss
zum Glöckchen sich mit dem Weißröckchen;
das streichelt milde seine Flöckchen
und bietet den Versöhnungskuss.

"Falls Dir mein weißes Kleid genügt,
will ich es gerne mit Dir teilen;
Gemeinsam wollen wir verweilen
zur Winterzeit – und stillvergnügt."

© lillii (L-R)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen