Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im SEPTEMBER 2017 setzen wir mit "Kölsch" von einer Kölner Poetessa die Mundart-Dichtung mit eingeladenen Gästen fort. Außerdem ergänzen wir bereits begonnene Serien, u. a. über "Verschwindende Wörter". Und sonst - mal sehn!

Dienstag, 28. Februar 2017

Tolle Tage (3/3) – Zum Aschermittwoch

Ernst Hanfstaengl (1840, Dresden - 1897, Capri): Aschermittwoch (1895, gemalt auf Capri)
Quelle: Auktion 2016; Liz.: gemeinfrei, steht zu vermuten (der Künstler verstarb vor über 100 Jahren)


Tolle Tage (3/3) – Zum Aschermittwoch
(oder: Narren in Katerstimmung)

Ins traute Heim zurückgekehrt
ist er in seiner bunten Tracht,
nachdem die allerletzte Nacht
so mächtig an der Kraft gezehrt:
dann hat es ihn schlicht umgehaun –
und eingeschlafen ist der Clown.

Hat er vorm Schlaf etwa bedacht,
wohin es ihn die Tage trieb?
Da doch das Hirn, schon wie ein Sieb,
kaum wahrgenommen, was er macht.
Die tolle Zeit geht grad vorbei,
und Rückschau halten – einerlei!

Längst Tagesstunden zählt die Uhr,
doch dämmert das Familienhaupt,
und weil an Selbstlauf keiner glaubt,
ist nun der Frau und Tochter Tour:
die sind auch bestens amüsiert
und lachen ziemlich ungeniert.

Dadurch entsteht natürlich Krach,
der unserm Schläfer kriecht ins Ohr.
Obgleich der sich zu schlafen schwor,
wird er nun unvermeidlich wach.
Da dämmert's ihm mit einem Mal:
vorüber ist der Karneval.

Denn es ist – Aschermittwoch!

© elbwolf (WH, 02/2017)

Aschermittwoch
© saxonia (StS)                                PC-Grafik, 02/2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen