Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im SEPTEMBER 2017 setzen wir mit "Kölsch" von einer Kölner Poetessa die Mundart-Dichtung mit eingeladenen Gästen fort. Außerdem ergänzen wir bereits begonnene Serien, u. a. über "Verschwindende Wörter". Und sonst - mal sehn!

Mittwoch, 22. März 2017

Die vier Jahreszeiten – Frühling (I. Schauer a. G.)

Alfons Maria Mucha (1860-1939): "Frühling" (li: Dekoratives Paneel, 1897 / re: Ölgemälde, 1896)
Quelle: wikimedia.commons; Liz.: Public domain



Sehnsucht lodert –
Sonett auf den Frühling

Wenn alle Fluren grünen auf die Schnelle,
der alte Apfelbaum von Blüten träumt,
wenn Lebensfreude manchmal überschäumt,
erliegt das Dunkel zeitgemäß der Helle.

Wenn alle Kater pflegen ihre Felle,
kein Vögelchen mit Singen länger säumt,
die Lisa bei der Arbeit sich verträumt,
dann schreibt der Dichter endlich die Novelle.

Und grüßt den Frühling, den herbeigesehnten,
wie jedes Jahr, wir freuen uns so sehr,
weil wir das große Glück bei ihm entlehnten.

Die Winterkleidung lieben wir nicht mehr.
Nun lodert Sehnsucht auf und allerorten,
sind Herzen froh und öffnen Lebenspforten.

© Ingeborg Schauer
---------------------------
Das Versbildner-Team freut sich sehr, dass Ingeborg Schauer als
unser Gast die Sonett-Folge auf die "Vier Jahreszeiten" eröffnet.
Sie veröffentlicht ihre Gedichte zumeist in der Abteilung Eigene
Gedichte
der Community "Seniorentreff" im Internet. An dieser
Stelle waren unsere vier Sonette erstmals Anfang 2016 eingestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen