Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im SEPTEMBER 2017 setzen wir mit "Kölsch" von einer Kölner Poetessa die Mundart-Dichtung mit eingeladenen Gästen fort. Außerdem ergänzen wir bereits begonnene Serien, u. a. über "Verschwindende Wörter". Und sonst - mal sehn!

Sonntag, 26. März 2017

Die vier Jahreszeiten – Herbst

Alfons Maria Mucha (1860-1939): "Herbst" (li: Dekoratives Paneel, 1897 / re: Ölgemälde, 1896)
Quelle: wikimedia.commons; Liz.: Public domain

Rost und Laub –
Sonett auf den Herbst

Der Sommer wurde nun des Herbstes Raub;
die warme Zeit, die ich bewahrt gern hätte –
vorüber! Triller einer Klarinette –
verweht! Und nun wird um mich alles taub.

Die Erde deckt ein Bett aus Rost und Laub,
das ich empfinde als die Wirkungsstätte
von gänzlich unverkennbarer Palette,
und weiß schon heut': Auch die wird schließlich Staub.

Jetzt aber zeigt der Herbst erst einmal Farben,
legt noch die gold'nen Töne obenauf,
als ahnte er sein baldiges Finale.

Dann aber fällt die Welt doch in ein Darben,
und alles endet seinen Jahreslauf
in Winters eisig-blauer Kathedrale.

© immergruen (A.W.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen