Hier schreiben Hobbydichter für Lyrik-Freunde – meist Gereimtes und nur Druckreifes! Willkommen also, viel Vergnügen mit unseren Gedichten und Bildern!

Besonders freuen wir uns über Besucher aus einem gewissen Portal, dessen Administration soeben einen von uns "ausgesperrt" hat, weil er die Forderung erhoben hatte, den dortigen Gutsherrenstil zu beenden, zu demokratischen Verhältnissen und zur Mitbestimmung im Portal überzugehen und die Qualität von Beiträgen zu garantieren.

Im März 2019 setzen wir die Kalenderblätter mit den Grafiken eines Radebeuler Gastes und die Monatsbilder nach dem Festkalender von Hans Thoma fort. Wir bringen einen Beitrag zum Fasching und schenken dem "Kaninchen im Zylinder" unsere Aufmerksamkeit – und sonst ... mal sehn …


Samstag, 4. März 2017

Politischer Aschermittwoch – ein Resümee …



Politischer Aschermittwoch – ein Resümee …
          oder eher schon Menetekel?

Ist alles Volk erschöpft vom tollen Treiben,
dann schlägt die Stunde für die Politik,
wenn Volksvertreter sich die Hände reiben
und Gegner unterbuttern mit Kritik:
kein Blatt mehr hält man sich dann vor den Mund
und tut selbst größte Plattitüden kund –
          denn das ist Politik am Aschermittwoch!

Ihr liegt dabei nicht dran, dass man sie messe
an Taten, die verdienten Volkes Lohn –
man überlegt, wie man den Gegner fresse,
kippt kübelweise über ihn den Hohn.
Nur … besser ist man selber keinen Deut:
der einstens selbst Verhöhnte höhnt nun heut –
          schon immer Politik am Aschermittwoch!

Wie lange geben wir denn noch den Narren,
der zum Blabla der Worte gläubig nickt;
der sich als Stimmvieh spannt vor jeden Karren;
der sich in alles Missliche brav schickt?
Den man schon allerorten nur begafft,
weil er noch denkt, wir hätten - was? - geschafft –
          dann hat die Politik den Aschermittwoch!

elbwolf, anderntags auf Aschermittwoch 2017

--------------------------------------------------
Eine Leserin hatte an anderer Stelle scharfsinnig bemerkt, "aus Sicht der Politik wäre dann wohl jeder Tag im Jahr Aschermittwoch". Ich möchte dazu sagen, dass eine 4. Strophe mit genau dieser Aussage geplant war – aber dann dachte ich, wer die Welt mit wachen Augen sieht, der schätzt das von selbst genau so ein! Die Überschrift habe ich aber doch noch um eine zweite Zeile erweitert:
"Menetekel" - das ist ein ernster Warnruf!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen