Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im NOVEMBER 2017 würdigen wir einen Mundart-Dichter aus dem Thüringischen früherer Zeit. Als eines der letzten (hier noch nie gezeigten) "Gedichte großen Formats" stellen wir die Sestine vor. Und sonst - mal sehn!

Mittwoch, 17. Mai 2017

Ein Park im Mai

Foto & ©: Die Verfasserin

Ein Park im Mai

Noch unbewandert liegt der Park …

Mein Schritt ist langsam, ohne Hast.
Hier lasse ich der Seele Last,
und meine Augen dürfen sehn,
derweilen meine Füße gehn.

Der Rasen grün und kurz geschoren,
er räkelt sich wie neu geboren.
Die Blätter bieten sich der Sonne,
zu ihrer Freud', zu meiner Wonne.

Das Immergrün im Schutz der Mauer
erscheint im Schatten dunkelblauer.
Mit seinem saftig grünen Blatt
streicht es die Sorgenfalten glatt.

Und mit der Sonne steigt der Tag …

© A.W.,  Mai 2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen