Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im NOVEMBER 2017 würdigen wir einen Mundart-Dichter aus dem Thüringischen früherer Zeit. Als eines der letzten (hier noch nie gezeigten) "Gedichte großen Formats" stellen wir die Sestine vor. Und sonst - mal sehn!

Dienstag, 13. Juni 2017

Variationen "in Klatschmohn"

Bilderfolge von den drei Stadien des Klatschmohns – Knospe, Blüte und Kapsel.
Autor & ©: Alvesgaspar, April 2010. Quelle: wikimedia.commons: Liz.: CC-BY-SA 3.0
Prämiierte Fotos auf Wikimedia Commons vom 21.03.2011

© immergruen (A.W., 2017):
 
(1) Klatschmohn – Schönheit und Fluch (Kanzonen)

In Unschuld, grün, so steht sie, noch geschlossen,
Ein kleiner roter Streif am untern Rand,
der Hoffnung gibt auf baldiges Erblühen.
Der Frühling ist für dieses Jahr verflossen
und sie die erste Knospe, die ich fand.
Die Blüte Mohn mit ihrem roten Glühen.
Ihr schiens gering an Mühen.
Mit Kraft durchstieß sie spröden Stein und Sand.
Bald wird sie nun ihr rotes Kleid entfalten.
Die Schönheit wächst sogar in Pflasterspalten.

Die Unschuld ist ihr leider nicht geblieben.
Die Schwestern auf dem großen Opiumfeld,
die haben ihren guten Ruf verloren.
Und jetzt gehört sie zu den bösen Sieben
zum Fluch für jene auf der ganzen Welt,
die sich allein dem Rausch der Sucht verschworen.
Schon tot sind die geboren.
Steht nach dem Kampf Verlierer oder Held?
Auch Tod und Schlaf sind ihm nach Schönheit eigen,
sind Fluch und Segen im Bedeutungsreigen.


(2) Die Klatschmohnblüte

Rot
wie ein Flamencokleid.
Gebauscht, gestuft,
in der Drehung
zum vollen Rund
geschwungen
und dann
in der Pose erstarrt.

So steht sie
auf ihrem Stängel.
Aus der Knospe gebrochen
heute am Morgen.
Zerbrechlich
und filigran.

Jetzt
holt sie Atem
für den Tanz mit dem Wind.
Sie breitet ihr Kleid
für ihn,
der sich ergötzt
an ihrer Schönheit
und sie dreht,
bis das Kleid
den Boden berührt
und in sich zusammenfällt.
 
Vergangen und gewesen.


(3) Der Klatschmohn

In seiner Art ist er bescheiden,
die Farbe voller Leidenschaft.
Sein Lebenswille ist beträchtlich
und sein Verhalten beispielhaft.

Er blüht an Rändern, unbeachtet.
Ich hol sein Rot mir gern ins Haus.
Mit Margeriten und mit Ähren
entsteht im Nu ein Sommerstrauß.

Die bunte Mischung aller Farben          
bringt mir den Sommer gänzlich nah.
Der Mohn und seine roten Kleider  
sind schön, wie ich sie selten sah. 

Klatschmohn im Innenhof des Kreuzgangs der Wallfahrtskirche Mariaschein, Graupen
(Bazilika Panny Marie Bolestné, Krupka, CZ) / Aufnahme: elbwolf (WH, 28.05.2017)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen