Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im SEPTEMBER 2017 setzen wir mit "Kölsch" von einer Kölner Poetessa die Mundart-Dichtung mit eingeladenen Gästen fort. Außerdem ergänzen wir bereits begonnene Serien, u. a. über "Verschwindende Wörter". Und sonst - mal sehn!

Sonntag, 9. Juli 2017

Sommerliche Vielfalt

Arakcheev, Boris Vladimirovitch (1926 – 2013; Weißrussland): Hochsommer im Dorf Mar'ino (2009)
Quelle: Oksana Arakcheeva für wikimedia.commons; Liz.: CC BY-SA 4.0 Int. (2009)
Sommerliche Vielfalt



Mein Sommer

Der Sommer weist mich in die Schranken:
Die Sonne wärmt mir die Gedanken –    
Mir ist nach Luft und Wasser tanken      
Und reden in den hellen Stunden.
Nie hab ich dafür Zeit gefunden.

Indessen koch ich Marmeladen              
Und stöhne unter Hitzegraden                
An meinem Ofen, statt zu baden;            
Red über Früchteaufbereitung                
Und plansch im Wasser aus der Leitung.



Sommerzeichen

Blüten -
In Überüppigkeit.

Farben -
Ungeahnte Variationen.

Gras -
Der Sonne geopfert.

Früchte -
Saftig und süß.

Hitze -
Flirrende Luft.

Wasser -
Erfrischende Kühle.

Sternschnuppenregen
Nimmt Wünsche mit

In traumtiefe
Bläue.
          Sommerdüfte

Nordwärts

ziehen die Wolken,

drohend,

lassen Regen zurück.

Stetig tropft es

vom Geländer.

Die Erde saugt ein

und atmet aus

in tiefen Zügen.

Alle Düfte des Sommers

parfümieren

die fallenden Wasser.





© immergruen (A.W., Juli 2017)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen