Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im Dezember 2018 endet die Serie der Kalenderblätter mit der Buchgrafik unserer Berliner Illustratorin. Wir bringen eine (inhaltlich sehr weibliche) Bild/Vers-Folge über die "Drei Grazien" und - zum Jahresende - etwas Ernsthaftes und ein wenig Klamauk.
Und dann schauen wir mal - auf 2019!

Samstag, 26. August 2017

Verschwindende Wörter (2+3) – Schwerenöter + Ohrenschmaus


Notabene:
Wir wollen in dieser Serie versuchen, einzelnen der in der Einführung aufgezählten 12 Wörter – nach und nach vielleicht sogar allen und weiteren auch noch – jeweils ein Gedicht zu widmen, in dem das verschwindende (oder gar schon verschwundene) Wort nicht bloß in der Überschrift vorkäme.
Emmanuel Joseph Raphaël (Manuel) Orazi (1860-1934) – italienischer Maler und Lithograf:
Couple en tenue de soirée / Paar in Abendkleidung (Art Nouveau, ~1910)
 (Quelle: leprincelointain.blogspot.de)

 Verschwindende Wörter
(2) – Schwerenöter

Ein Schwerenöter ist der Peter:
er hat die Damen fest im Griff.
Beruflich ist er ein Vertreter –
darum hat er den nötgen Schliff.
Erzählt den Frauen von der Liebe,
dass ewig treu er ihnen bliebe.

Sein Glück versucht er ohn' Gezeter
bei einem Weib, das schnell begriff,
der Peter sei wohl kaum ein Steter:
sie überhört gekonnt den Pfiff.
Da steht er nun mit seinem Triebe –
nicht Liebe bietet sie, doch Hiebe.

Nun sinkt sein Liebesbarometer:
er heuert an auf einem Schiff
und spielt fortan als Jazztrompeter,
doch läuft der Kahn bald auf ein Riff.
Im Schlauchboot ohne Schaltgetriebe
träumt er noch immer von der Liebe.

./.

Ratsherr Emanuel Burckhardt-Sarasin (1776-1844 ?, Basel): ein liebhaber Concert.
Karikatur auf den Veranstaltungsbetrieb im Basler Collegium musicum, ~1790;
Lavierte Tuschezeichnung; Quelle: wikimedia.commons; gemeinfrei

 Verschwindende Wörter
(3) – Ohrenschmaus

Wie für die Augen eine Weide –
gibt es für  Ohren einen Schmaus.
Dies wie ein Klang im schönsten Kleide,
dem gern gespendet wird Applaus.

Beim Ohrenschmaus die Seelen baumeln,
das Hören wird zum Hochgenuss;
geraten Sinne fast ins Taumeln – 
wie auch bei einem Liebeskuss.

An Ohrenschmaus und Augenweiden
wird garantiert wohl niemand leiden.

© lillii (L-R, 6. Mai 2017, durchgesehen)
-----------------------------------------------------------------------
Nachgehakt:
Die Umgangssprache hat ab etwa 1850 den "Schwerenöter" in ihren Bestand aufgenommen – wie der Küppers im "Wörterbuch der deutschen Umgangssprache" (S. 755; digitalisiert bei  Directmedia, Dig. Bibliothek Bd. 36) vermerkt und definiert:
Frauenschmeichler. Eigentlich einer, dem man die Fallsucht wünscht; weiterentwickelt zur Bedeutung »verschlagener Mann«, vor allem mit Bezug auf liebenswürdig-listigen Umgang mit Frauen. Er hat eine Art »Fallsucht« auch insofern, als er vor Frauen einen »Kniefall« macht, ihnen »zu Füßen liegt«.
Der "Ohrenschmaus" scheint sich irgendwann eingebürgert zu haben, obwohl ihn lediglich das Online-Wörterbuch Wortbedeutung.info als Eintrag führt, während der Duden und der Küppers ihn ignorieren – aber verschwunden ist er nun wiederum aus der Sprache auch (noch) nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen