Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im Juli 2018 setzen wir unsere Serien (Kalenderblatt, Monatsbild; leider noch nicht die Ballade) fort. Wir bringen ein großes Pantun, erstmals eine Hand voll Klapphornverse sowie (Überraschung!) Trioletts und ein Rondel ... und sonst? Na, reicht das nicht?

Samstag, 7. Oktober 2017

Herbstmagie

Otto Modersohn (1865-1943): Herbst im Moor (1895)
Standort: Kunsthalle Bremen; Quelle: wikimedia.commons; Liz.: gemeinfrei.
 Herbstmagie

Ebereschenfeuer brennt.
Sommer flieht, Sommer rennt.
Nebel liegen auf den Wäldern,
Letzte Halme auf den Feldern
Lassen treiben sich vom Wind.

Ebereschenfeuer loht.
Sommerend - Sommertod.
Krähen graben in den Schollen,
Nicht einmal die Vögel wollen
Überwintern hier im Land.

Ebereschenfeuerglut.
Sommer schläft, Sommer ruht.
Doch vom letzten Licht entzündet
Bleibt – durchaus nicht unbegründet –
Hoffnung hängen im Geäst.

Ebereschenfeuerbrand
Ist gelöscht, ist gebannt
Sonnenenergie gespeichert
Und mit Farben angereichert
Hält sich noch ein Sommerrest.

© immergruen (A.W., durchges. Sept. 2017)
-----------------------------------------------------------------------------
Hinweis:
Beim Vortragen der Verse wäre zu beachten, dass in der zweiten Zeile jeder Strophe mittig eine merkliche Pause vorgesehen ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen