Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im Juli 2018 setzen wir unsere Serien (Kalenderblatt, Monatsbild; leider noch nicht die Ballade) fort. Wir bringen ein großes Pantun, erstmals eine Hand voll Klapphornverse sowie (Überraschung!) Trioletts und ein Rondel ... und sonst? Na, reicht das nicht?

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Oktober – Ein Monatsbild

Gerard Horenbout u. a.: Breviarium Grimani, Monatsbild Oktober (Buchmalerei/Pergament, ~1510)
Standort: Nationale Markusbibliothek, Venedig; Quelle: wikimedia.commons; gemeinfrei.
Drei Beschäftigungen in der Landwirtschaft zeigt das Monatsbild:
das Eggen der Felder, das Ausbringen des Wintergetreides und das Schützen der Saat
durch Vertreibung der Saatkrähen.

Oktober – Ein Monatsbild

Das Arbeitsvolk ist immer auf dem Sprunge,
es hat stets alle Hände voll zu tun;
Die hohe Herrschaft beißt sich auf die Zunge
und lässt die meisten Tätigkeiten ruhn.

Nicht ganz – denn auf ein angestammt' Vergnügen,
die Jagd aufs Wild, da gibt es kein Verzicht;
ja selbst der kleine Mann will sich nicht fügen,
und kommt – wird er erwischt – vor ein Gericht.

Der Monat gilt im Mittelalter heilig …
Wer auf den holden Ehestand bedacht,
der hat's von einem Tag zum andern eilig:
voll Umsicht wird die Hochzeit abgemacht.

Am Baum beginnt das Laub sich einzufärben
Oktober schmückt sich selbst in dieser Art:
als "Goldner Mond" will er sich Gunst erwerben –
und ist vorbei, eh' man es nur gewahrt.

© elbwolf (WH, 10/2017)
------------------------------------------------------------
○ Link auf eine populäre Darstellung des Oktober in mittelalterlicher Zeit.
○ Link auf eine Sammlung Lyrik- und Prosa-Titel über den Oktober.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen