Hier schreiben Hobbydichter für Lyrik-Freunde – meist Gereimtes und nur Druckreifes! Willkommen also, viel Vergnügen mit unseren Gedichten und Bildern!

Besonders freuen wir uns über Besucher aus einem gewissen Portal, dessen Administration soeben einen von uns "ausgesperrt" hat, weil er die Forderung erhoben hatte, den dortigen Gutsherrenstil zu beenden, zu demokratischen Verhältnissen und zur Mitbestimmung im Portal überzugehen und die Qualität von Beiträgen zu garantieren.

Im März 2019 setzen wir die Kalenderblätter mit den Grafiken eines Radebeuler Gastes und die Monatsbilder nach dem Festkalender von Hans Thoma fort. Wir bringen einen Beitrag zum Fasching und schenken dem "Kaninchen im Zylinder" unsere Aufmerksamkeit – und sonst ... mal sehn …


Mittwoch, 20. Dezember 2017

Wintergedichte

Caspar David Friedrich (1744-1840): Winterlandschaft mit Kirche (1811)
Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund; via wikimedia.commons; gemeinfrei

An den Augenblick

Vielfarbiger, matt glänzender,
letzter, belaubter Zweig.
Dezemberblüten trägst du
und lässt sie erstrahlen
im schrägfallenden Licht
winterlichen Tages.

Golden und tiefrot sind sie,
die schmückenden Juwelen
deiner Krone.
Perlen glitzern im Schein
kunstvoll geschliffener Tropfen
und halten den Glanz
des letzten Schauers fest.

Sepiafarbene Schleier
verändern das Bild.
Fotos auf überaltertem Film.
Eishauch des Winters
berührt die Welt.

Alles erstarrt
in der Geste des Augenblicks.
Netzhautgespeicherte Sicht
auf des Ende einer Zeit,
deren Anfang in der Winterruhe
eines Zweiges liegt.

© A.W. (Fassung von 2016)
Winter

Weißes Tuch auf braune Schollen
Legt der Winter über Nacht.
Silberfäden eingewoben,
Zeigt er sich in ganzer Pracht.

Sonne spielt mit den Kristallen.
Seiner Flocken Vielgestalt
Spiegelt sich in den Facetten,
Doch die Schönheit wird nicht alt.

Stille auf die Welt gebreitet,
Selbst die Stimmen sind gedämpft.
An den kleinen Futterplätzen
Wird um jedes Korn gekämpft.

Winter hat mit seinem Zepter
Mensch und Baum und Strauch
                                             gestreift
Auch der Spinne zarte Netze
Hat er kunstvoll weiß bereift.

Lass uns deine edle Schönheit,
Mit erstaunten Augen sehn –
Jedes Jahr und immer wieder
Seh ich dich auch gerne gehn.

© A.W. (2017)
-------------------------------------------------------------------------------------  
Auf "Versbildner" gepostet am 20.12.2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen