Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im Dezember 2018 endet die Serie der Kalenderblätter mit der Buchgrafik unserer Berliner Illustratorin. Wir bringen eine (inhaltlich sehr weibliche) Bild/Vers-Folge über die "Drei Grazien" und - zum Jahresende - etwas Ernsthaftes und ein wenig Klamauk.
Und dann schauen wir mal - auf 2019!

Donnerstag, 1. Februar 2018

Kalenderblatt 02/2018 (Renate Totzke–Israel a. G.)



  2 0 1 8

  F E B R U A R
- - - - - - - - - - - - - -

29
12
26
Mo


30
13
27
Di


31
14
28
Mi


1
15
1
Do


2
16
2
Fr


3
17
3
Sa


4
18
4
So

- - - - - - - - - - - - - -

5
19
5
Mo


6
20
6
Di


7
21
7
Mi


8
22
8
Do


9
23
9
Fr


10
24
10
Sa


11
25
11
So

- - - - - - - - - - - - - -


©  Renate Totzke-Israel
(Illustration zu Branstners
Die Ochsenwette, 1982³)
 ©  Wolfgang H. (Verse)

Ein Gelehrter will einen Esel kaufen /chinesische Anekdote/
Selbst dem Gelehrten wird es eng
in seiner Stube – ab und an,
da rüstet er zu einer Reise.
Wagt vorher sich ins Marktgedräng,
denn weil er nicht gut laufen kann,
ist Reiten angemessne Weise.

Er sucht ein vierbeinig 'Gefährt'
und findet einen Esel hier.
Damit ihn später keiner schelte,
brauchts Schriftliches, das nicht verjährt;
Vertragswerk bringt er zu Papier,
das bis in Ewigkeiten gelte.
Doch dem Verkäufer fehlt Geduld,
weil eine Quittung ihm genügt:
der Käufer nähm das Tier und zahlte!
Der weise Mann fühlt keine Schuld:
als endlich er den Text gefügt,
geht auf der Mond, der hell erstrahlte.

Den Esel hatte längst gekauft
ein justament Entschlossener
vom Mann, der früher ihn gehalten.
Der Weise sich das Haar nun rauft –
steht da als arg Verdrossener:
'gelehrt sein' heißt nicht 'klug gestalten'!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen