Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im November 2018 setzen wir zwei Serien (Kalenderblatt, Monatsbild) fort. Wir bringen einiges an Liebeslyrik und rund um die herbstliche Stimmung -
und sonst? Mal sehn ...

Donnerstag, 8. Februar 2018

Karneval – 2018/2(3): Karneval im Himmel

Deckelbild auf der Plattenspieldose der Firma Polyphon-Musikwerke-AG, Leipzig; ~1900
Urheber der Aufnahme: Harke (2015); via wikimedia.commons; Liz.: CC BY-SA 3.0

Karneval im Himmel

Im Himmel wird Rabatz gemacht
es geht schon mächtig rund;
der Petrus mit den Engeln lacht,
es ist ihm nichts zu bunt.

Denn Fastnacht ist dort oben heut,
wer will denn abseits stehn?
Man sieht, wie Englein sich erfreut
rundum im Kreise drehn.

Der olle Petrus schlägt den Takt
auf seiner dicken Drum,
die Arme wedeln, das ist Fakt -
man hört nun ihr damdam.

Ein dicker Engel geht voran -
er bläst voll Kraft ins Horn;
ein lauter Ton erschallt sodann,
das gibt dem Zug den Sporn.
| Die Engelein marschiern zu zwein
| ganz artig hinterher.
| Viel lieber würde ihr Verein
| flott tanzen kreuz und quer.
|
| Der Herrgott schaut dem Treiben zu,
| zieht seine Stirne kraus.
| er hätt am liebsten seine Ruh
| in seinem Himmelshaus.
|
| Alsbald er mit dem Schlüssel winkt:
| "Ach Petrus schließ die Tür."
| Und seitdem es durchs Weltall klingt,
| auf ewig für und für ...
|
| Das: "Petrus, schließ den Himmel zu"
| samt: "alle Englein gehn zur Ruh."
|
|                                   © Luzie R. (lillii)

----------------------------------------------------
Für Lyrikfreunde, die sich besser in die Betrachtung "mehr erwachsener Engel"
vertiefen können, sei noch diese Illustration beigefügt: 
Raimund Ritter von Wichera (1862–1925): Johann Strauß im Elysium
Gemälde,
65 x 218 cm, vor 1925; Standort unbekannt; gemeinfrei.
./.
 In der verherrlichenden Entrückung des Komponisten auf die „Insel der Seligen“ ist die Nähe zum Strauss-Denkmal von 1921 im Stadtpark von Wien zu fühlen. So denkt sich alle Welt den Komponisten als den vor seinem Orchester stehenden, geigenden Walzerkönig. Er ist umgeben von märchenhaften Musen und den sich im Walzertakt drehenden Tänzern – nicht zu übersehen sind die schwebenden Engel!
(zum Vergrößern bitte in das Bild klicken!)
----------------------------------------------------
Hinweis:
Den Leser erwartet noch der Abschluss unserer dreiteiligen Karnevals-Serie-2018:
ab 12.02. zum Rosenmontag:     Fünfte Jahreszeit (von Ingeborg Schauer als Gast)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen