Hier schreiben Hobbydichter für Lyrik-Freunde – meist Gereimtes und nur Druckreifes! Willkommen also, viel Vergnügen mit unseren Gedichten und Bildern!

Besonders freuen wir uns über Besucher aus einem gewissen Portal, dessen Administration soeben einen von uns "ausgesperrt" hat, weil er die Forderung erhoben hatte, den dortigen Gutsherrenstil zu beenden, zu demokratischen Verhältnissen und zur Mitbestimmung im Portal überzugehen und die Qualität von Beiträgen zu garantieren.

Im März 2019 setzen wir die Kalenderblätter mit den Grafiken eines Radebeuler Gastes und die Monatsbilder nach dem Festkalender von Hans Thoma fort. Wir bringen einen Beitrag zum Fasching und schenken dem "Kaninchen im Zylinder" unsere Aufmerksamkeit – und sonst ... mal sehn …


Montag, 5. März 2018

Der Gesang (2) – Die Tenöre

"Die Sänger von Finsterwalde"; Foto-Atelier Karras, Finsterwalde (Niederlausitz)
Postkartendruck im Verlag VEB Bild und Heimat, Reichenbach i. V., (1963 ff)
* am 30.07.1973 gelaufene Postkarte, privat zugestellt erhalten *
Der Gesang (2) – Die Tenöre

Sie brauchen keine Partitur – Tenöre –
um kunstvoll darzubieten manches Lied:
sie sind partout das Rückgrat aller Chöre.
Die viere hier, die brauchen, wie man sieht,
nur Handschuh, Fräcke, Westen und Zylinder,
dazu noch jeder einen weißen Binder!

Ich sitz im Publlikum, ganz Ohr, und höre
mir jede ihrer Noten einzeln an.
Ich bin mir ziemlich sicher – nein: ich schwöre:
dass ich die Noten auch so singen kann.
Bald geh ich als Tenor und sing den Helden –
dann hab ich endlich auch was zu vermelden.

Die Frauen, die ich mit Gesang betöre,
sobald die höchsten Noten ich erklimm –
wenn mich nicht eine einzige erköre,
da stünde es um mein Gesangstum schlimm!
Sie werden rühmen mich ob meiner Weisen
und mich mit ihrem Liebesstöhnen preisen.

Dass sich, so hoff ich, niemand daran störe,
wenn ich der Schönsten schriebe ein Gedicht,
vertonte es und säng's für diese Göre –
wie wäre sie danach auf mich erpicht!
Im siebten Himmel würde ich dann schweben,
zu meiner kleinen Göttin sie erheben …

Die Allermeisten bleiben Amateure,
für die kein Stern am Himmel oben glänzt;
sie wären gern des Schicksales Dompteure,
die man mit Lorbeerzweigen grün bekränzt –
doch stehender Applaus geht nicht zu zwingen,
zu selten will das hohe "C" gelingen.

© Luzie R., Wolfgang H. (Teamwork) 
------------------------------------------------------------------------
PS:
Mein Interesse und die Beteiligung an der "Reimerei" rühren
daher, dass ich Finsterwalde in der Niederlausitz einst recht
gut kannte. Beide Großeltern hatten die Umsiedlungen nach
Kriegsende dorthin verschlagen, und ich durfte Jahr für Jahr
meine großen Ferien in der Sängerstadt verbringen … aber
sängerisch abgefärbt hat es trotzdem nicht! W.H.

1 Kommentar:

  1. Lieber Elbwolf aka Versbildner,
    leider kann ich auf der Seite des Seniorenportals nicht kommentieren ( zu jung dürfte ich nicht sein ). Ich wollte mich für die nette Verlinkung bedanken und meiner Freude über den "Sprachklang" des Gedichtes Ausdruck geben. Das ist ja eine schöne Zusammenarbeit ( vielleicht bietet die eine oder andere Dame in meiner Sammlung auch einen Anlass fürs Verseschmieden oder vielleicht sind die Porträts ja auch in einem Forum wie dem Seniorentreff eine Bereicherung ).
    Ich würde mich freuen...
    Liebe Grüße
    Astridka

    AntwortenLöschen