Hier schreiben Hobbydichter für Lyrik-Freunde – meist Gereimtes und nur Druckreifes! Willkommen also, viel Vergnügen mit unseren Gedichten und Bildern!

Besonders freuen wir uns über Besucher aus einem gewissen Portal, dessen Administration soeben einen von uns "ausgesperrt" hat, weil er die Forderung erhoben hatte, den dortigen Gutsherrenstil zu beenden, zu demokratischen Verhältnissen und zur Mitbestimmung im Portal überzugehen und die Qualität von Beiträgen zu garantieren.

Im März 2019 setzen wir die Kalenderblätter mit den Grafiken eines Radebeuler Gastes und die Monatsbilder nach dem Festkalender von Hans Thoma fort. Wir bringen einen Beitrag zum Fasching und schenken dem "Kaninchen im Zylinder" unsere Aufmerksamkeit – und sonst ... mal sehn …


Mittwoch, 9. Mai 2018

Mensch – Maschine – Monologe* (1)

El Lissitzky (1890-1941) – russischer Avantgardist, Hauptvertreter des Konstruktivismus.
links: Studio per Proun** G7 (1922/23); rechts: ‘Neuer’ (Der neue/erneuerte Mensch, 1923);
Quelle. via wikimedia.commons; Liz.: gemeinfrei.

Maschine im Menschen

Ich bin dein Schrittmacher, jetzt und hinfort,
du nur mein Mitmacher, an jedem Ort.
Ich bin Veranlasser, dass du was wagst,
wie auch der Aufpasser, falls du versagst.
Ich bin ein Wortloser, der nie verschnauft,
wenn sich ein Ruhloser die Haare rauft.
Nimm's als Bekräftigung und nicht als Last,
sieh die Vergünstigung, die du nun hast.


Mensch mit Maschine

Ich bin auf Ehrenwort – ein Mitmacher,
und du bist immerfort – der Schrittmacher;
bei dem, was schon gesagt – der Abwäger;
wie sehr es auch gewagt – kein Ankläger;
du bist kein Zuchtmeister – bist niemals schroff;
bist mein Gewährleister – auf den ich hoff;
statt Beifallsäußerung – brauch unbesehn
ich stets Ermunterung – bleib ja nicht stehn!

Wolfgang H. (elbwolf, 2.5.2018)
----------------------------------------------------------
* Monologe (und nicht Dialoge), weil man nicht miteinander redet, sondern übereinander!
** Monografie von Katrin Simons, Insel TB 1376: El Lissitzky – Proun 23 N oder
'Der Umstieg von der Malerei zur Gestaltung als Thema der Moderne'.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen