Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im August 2018 setzen wir unsere Serien (Kalenderblatt, Monatsbild; vielleicht auch schon wieder die Ballade) fort. Wir bringen einen Nachschlag Nonsens mit Klapphornversen
und erstmals Verse im Kreuzschleifenformat ... und sonst? Mal sehn!

Freitag, 1. Juni 2018

Kalenderblatt 06/2018 (Renate Totzke–Israel a. G.)



  2 0 1 8

  J U N I
- - - - - - - - - - - - - -

28
11
25
Mo


29
12
26
Di


30
13
27
Mi


31
14
28
Do


1
15
29
Fr


2
16
30
Sa


3
17
1
So

- - - - - - - - - - - - - -

4
18
2
Mo


5
19
3
Di


6
20
4
Mi


7
21
5
Do


8
22
6
Fr


9
23
7
Sa


10
24
8
So

- - - - - - - - - - - - - -


©  Renate Totzke-Israel
(Illustration zu Branstners
Die Ochsenwette, 1982³)
 ©  Wolfgang H. (Verse)

Die Ehrenrettung eines Brunnenbauers /chinesische Anekdote/
Der Weg vom Dorfe in die Stadt           
war lang – und nirgendwo ein Labsal –
ein Brunnen müsste dringend her.        
Wie gut, wer Handwerksleute hat,        
die jederzeit bereit zu Diensten:           
nach Wasser graben fiel nicht schwer.

Der Brunnenbauer, hoch gelobt,           
sonnt sich im Glanz getaner Arbeit.      
Doch kurz währt nur sein Höhenflug:    
ins Brunnenloch, noch kaum erprobt,   
fiel nachts ein Mann und kam zu Schaden,
tat schnell den letzten Atemzug …       
Zunächst empörten sich die Leut:
der Brunnen sei am falschen Orte –
von allem Lob rein gar nichts blieb!
Doch zeigte man sich hocherfreut,
als man den Leichnam untersuchte:
ein nie entdeckter Hühnerdieb!   

Die Stimmung gab sich gleich entspannt:
nun gönnte man dem Brunnenmeister  
für den Erfolg gar einen Preis.              
Ein Korb, gefüllt bis hin zum Rand        
mit Eiern – das schien angemessen     
für solcherart Gewerbefleiß!                 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen