Hier schreiben Hobbydichter für Lyrik-Freunde – meist Gereimtes und nur Druckreifes! Willkommen also, viel Vergnügen mit unseren Gedichten und Bildern!

Besonders freuen wir uns über Besucher aus einem gewissen Portal, dessen Administration soeben einen von uns "ausgesperrt" hat, weil er die Forderung erhoben hatte, den dortigen Gutsherrenstil zu beenden, zu demokratischen Verhältnissen und zur Mitbestimmung im Portal überzugehen und die Qualität von Beiträgen zu garantieren.

Im März 2019 setzen wir die Kalenderblätter mit den Grafiken eines Radebeuler Gastes und die Monatsbilder nach dem Festkalender von Hans Thoma fort. Wir bringen einen Beitrag zum Fasching und schenken dem "Kaninchen im Zylinder" unsere Aufmerksamkeit – und sonst ... mal sehn …


Freitag, 22. Juni 2018

Zum Gedenken an Chamissos "Zopf"

Minutensprunguhr nach dem Vorbild der Bahnhofsuhr Zurüch
Design: Hans Hilfiker, Liz.: als gemeinfrei ausgewiesen

Adelbert de Chamisso (1781-1838)

Zum Gedenken an Chamissos "Zopf"

Tragische Geschichte

Zeitumstellungen

's war Einer, dem's zu Herzen ging,
Dass ihm der Zopf so hinten hing,
          Er wollt' es anders haben.

So denkt er denn: wie fang ich's an?
Ich dreh' mich um, so ist's getan –
          Der Zopf, der hängt ihm hinten.

Da hat er flink sich umgedreht,
Und wie es stund, es annoch steht –
          Der Zopf, der hängt ihm hinten.

Da dreht er schnell sich anders 'rum,
's wird aber noch nicht besser drum –
          Der Zopf, der hängt ihm hinten.

Er dreht sich links, er dreht sich rechts,
Es tut nichts Gut's, es tut nichts Schlecht's –
          Der Zopf, der hängt ihm hinten.

Und seht, er dreht sich immer noch,
Und denkt: es hilft am Ende doch –
          Der Zopf, der hängt ihm hinten.

Er dreht sich wie ein Kreisel fort,
Es hilft zu nichts, in einem Wort –
          Der Zopf, der hängt ihm hinten.

/Text nach dem Gutenberg-Projekt/
's war Einer, der konnt' nicht verstehn,
im Lande Lug und Trug zu sehn.
          Er schätzte nämlich Haltung!

Einst wachte er des Morgen auf –
die Sommerzeit nahm grad den Lauf,
          und keine Uhr ging richtig.

Er schaltete den Rundfunk ein –
verschlimmert dámit seine Pein:
          heut fehle eine Stunde!

Ihm war das überhaupt nicht schnurz:
den Tag empfand er als zu kurz –
          es war gerade Sonntag!

Zwang ernstlich seine innre Uhr
ein halbes Jahr in neue Spur –
          dann folgte "Kehrt das Ganze!"

Zurück die Zeiger auf normal –
wann endet denn bloß diese Qual
          des Vor- und Rückwärtsstellens …

Was ist die Krönung am Verdruss?
Dass es selbst hier wie sonst sein muss –
          nichts geht mehr ohne Brüssel!

© Wolfgang H. (elbwolf)

--------------------------------------------------------------
Anmerkungen:
• "Den Zopf" hörte ich das erste Mal in der Deutschstunde bei Studienrat Nachtigal, einem meiner Rostocker Oberschullehrer. Seitdem habe ich viele Situationen erlebt, in denen – wie man (oder die "Situation") sich auch drehte – der Zopf immer hinten hing.
• Die Rechtschreibung ist an einigen Stellen in Chamissos Gedicht dem heutigen Stand angeglichen.

Infos aus dem Nachrichtenticker:
• 08.02.2018 (Die Welt): 384 EU-Abgeordnete haben im EU-Parlament für die Abschaffung der Sommerzeit gestimmt – nur 154 dagegen.
• 08.02.2018 (SWR Aktuell): Bei der Abstimmung im EU-Parlament konnten sich die Gegner der Zeitumstellung nicht durchsetzen. Stattdessen soll die EU-Kommission die Zeitumstellung überprüfen.
• 22.03.2018 (heise News): Der Bundestag hat gegen die Abschaffung der Zeitumstellung … gestimmt.
• 24.03.2018 (paz-online): Zweimal pro Jahr stehen die Europäer am Sonntagmorgen orientierungslos vor ihren Uhren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen