Hier schreiben Hobbydichter für Lyrik-Freunde – meist Gereimtes und nur Druckreifes! Willkommen also, viel Vergnügen mit unseren Gedichten und Bildern!

Besonders freuen wir uns über Besucher aus einem gewissen Portal, dessen Administration soeben einen von uns "ausgesperrt" hat, weil er die Forderung erhoben hatte, den dortigen Gutsherrenstil zu beenden, zu demokratischen Verhältnissen und zur Mitbestimmung im Portal überzugehen und die Qualität von Beiträgen zu garantieren.

Im März 2019 setzen wir die Kalenderblätter mit den Grafiken eines Radebeuler Gastes und die Monatsbilder nach dem Festkalender von Hans Thoma fort. Wir bringen einen Beitrag zum Fasching und schenken dem "Kaninchen im Zylinder" unsere Aufmerksamkeit – und sonst ... mal sehn …


Donnerstag, 5. Juli 2018

Kugelmenschen (Pantun)

Kugelmenschen – moderne Nachahmung in der Art antiker Vasenmalerei
Trotz häufiger Verwendung auf Webseiten ist eine Urheberschaft nicht zu ermitteln.*)

Kugelmenschen (Pantun)

Anfangs nur war Mann und Frau ein Wesen,
mit vier Händen, Beinen wohl bedacht –
als Geschöpfe einfach auserlesen –
kugelförmig; und sie hatten Macht.

Mit vier Händen, Beinen wohl bedacht
gingen sie behände durch ihr Leben,
kugelförmig, und sie hatten Macht;
und schon ewig Götter nach ihr streben.

Gingen sie behände durch ihr Leben,
ward sodann dem Zeus die Macht zu groß;
und schon ewig Götter nach ihr streben –
gab daher Befehl zum Todesstoß.

Ward sodann dem Zeus die Macht zu groß;
trennt er diese Art mit Donnerkeil;
gab daher Befehl zum Todesstoß.
Jede Hälfte sucht seither ihr Teil.

Trennt er diese Art mit Donnerkeil;
weil er seine Übermacht will schützen.
jede Hälfte sucht seither ihr Teil,
um den andern Teil zu unterstützen.

Weil er seine Übermacht will schützen,
deshalb suchen Männer sich nun Fraun,
um den andern Teil zu unterstützen
und sich gegenseitig zu vertraun.

Deshalb suchen Männer sich nun Fraun,
wollen wieder eins sein in der Liebe.
um sich gegenseitig zu vertraun;
wunderbar wär es, wenn es so bliebe.

Wollen wieder eins sein in der Liebe.
als Geschöpfe einfach auserlesen.
Wunderbar wär es, wenn es so bliebe:
Anfangs nur war Mann und Frau ein Wesen.

© Luzie-R (lillii, 22.06.2018)

-------------------------------------------------------------------
*) Eine Bildsuche mit Yandex liefert etwa 60 Nachweise für die Verwendung dieser Abbildung, darunter die folgenden (aufrufbaren) auf Blogspot: methodeprismao.blogspot.com, corazoneslagrimasysonrisass.blogspot.ru, vuelaunalechuza.blogspot.com .

Anmerkung:
Die Kugelmenschen sind mythische Wesen der Antike. Sie erscheinen nur in einem Mythos, den Platon in seinem fiktiven, literarisch gestalteten Dialog Symposion von dem berühmten Komödiendichter Aristophanes erzählen lässt. Der von Platon erfundene Mythos soll die Macht des Liebesgottes Eros erklären, indem er den Grund für die Entstehung des erotischen Begehrens aufdeckt. (nach wikipedia).

Detaillierter wird dort ausgeführt:
Die Art des Vereinigungsstrebens der Zweibeiner hängt davon ab, zu welchem der drei Geschlechter sie einst gehörten: zu den rein männlichen Kugelmenschen, zu den rein weiblichen oder zu denen mit einer männlichen und einer weiblichen Hälfte. Je nach dieser ursprünglichen Beschaffenheit eines Kugelmenschen weisen dessen getrennte Hälften jetzt eine heterosexuelle oder homosexuelle Veranlagung auf. Damit erklärt Platons Aristophanes die Unterschiede in der sexuellen Orientierung. Nur die aus den zweigeschlechtlichen Kugelmenschen, den androgynoi, entstandenen Menschen sind heterosexuell. (zit., ebd.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen