Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im August 2018 setzen wir unsere Serien (Kalenderblatt, Monatsbild; vielleicht auch schon wieder die Ballade) fort. Wir bringen einen Nachschlag Nonsens mit Klapphornversen
und erstmals Verse im Kreuzschleifenformat ... und sonst? Mal sehn!

Donnerstag, 9. August 2018

Neues und Altes (2 Trioletts)

 Noch "alt"?          Schwäbisch Hall, Unterlimpurger Straße 81           Schon "neu"?
links: Aus einem Blatt von Friedrich Reik (1836-1904), ~1900; via wikimedia.commons;  gemeinfrei
rechts: heutiger Zustand; Foto+©: Tilman2007, Aufnahme 20.8.2016; Liz.: CC BY-SA 4.0

Neues und Altes

Pro –  Neues (Triolett, trochäisch)

Lasst uns doch das Neue loben!
Merkt: der Segen kommt von oben,
heute wie am ersten Tag –
lasst uns doch das Neue loben!
Selbst wer anfangs nicht gleich mag,
ist der Sache nicht enthoben,
und am Ende sagt er zag:
lasst uns doch das Neue loben!


Contra – Nur Neues (Triolett, jambisch)

Wir möchten nicht nur stets das Neue,
denn irgendwann packt uns die Reue,
was da an Altem untergeht.
Wir möchten nicht nur stets das Neue,
Das Altbewährte wird verweht,
drum retten wir's mit Bauernschläue,
auf dass es wieder aufersteht –
wir möchten nicht nur stets das Neue!

elbwolf, 5. Juli 2018
--------------------------------------------------------------------
Legende:
Das Triolett gibt es in der deutschen Lyrik seit dem 18. Jh. – es ist selbst schon ein Gedicht, hat 8 Verse (Vierfüßler, jambisch oder trochäisch) mit nur 2 Reimen (a, b; einer männlich, der andere weiblich; egal, welcher beginnt). Der erste Vers kehrt in der 4. und der 8. Zeile wörtlich wieder und heißt Schaltvers. Bezeichnet man ihn mit einem Großbuchstaben, dann lautet das Reimschema: AabAbabA.
Wir vom "versbildner.blogspot.de" posten Trioletts zum wiederholten Male und finden, dass sie sich besonders für Paare solch einstrophiger Gedichte eignen, die etwas Gegensätzliches behandeln – was in den Schaltversen auch seinen besonderen Akzent findet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen