Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im DEZEMBER 2017 würdigen wir den verdienten Mundart-Dichter Herbert Andert aus der Oberlausitz. Zum Jahresabschluss danken wir unseren Gästen und Helfern und geben allen gute Wünsche mit für 2018. Und sonst - mal sehn!

Montag, 27. Oktober 2014

Der Holzmichel von Po-hau

Foto: elbwolf                                            F. Hahn ipse fecit
Standort: Ratsseite in Pobershau b. Marienberg (Erzgebirge)




Der Holzmichel von Po-hau

Der Michel schaut, noch schwarz vom Köhlerbrande,
Ganz Augenmerk und gar kein bisschen träge
Im Schutz der Bäume ringsum in die Lande.

Die Rechte klammert fest er um die Pfeife;
Sein Äußeres jedoch erhält Gepräge
Durchs Halstuch mit den Punkten und der Schleife.

Der Schlapphut dient zuvörderst ihm als Mütze
Bei schlechtem Wetter gegen Niederschläge –
Doch unterm Hut hat Michel reichlich Grütze!

Besungen wird er von den Randesfichten:
Zwar musizieren diese ziemlich schräge –
Vom Michel gibt’s nur Gutes auszurichten.

Der Schnitzer ließ sich auch nicht lange bitten:
Er hat recht kunstvoll – mit der Kettensäge!
Den rauen Burschen aus dem Holz geschnitten.

© elbwolf (28.6.2014)

PS:
Es gab schon mal eine gesägte Michel-Figur, aber der FC Erzgebirge Aue hat sie wohl nicht gut behütet und so vermutet man, dass sie zersägt worden sein könnte.
Die Oberpfälzer sagen gar, der Holzmichel hieße in Wirklichkeit Hausmichel und wäre – na, woher schon? – richtig: aus der Oberpfalz natürlich!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen