Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im NOVEMBER 2017 würdigen wir einen Mundart-Dichter aus dem Thüringischen früherer Zeit. Als eines der letzten (hier noch nie gezeigten) "Gedichte großen Formats" stellen wir die Sestine vor. Und sonst - mal sehn!

Sonntag, 26. Oktober 2014

Gordischer Knoten

Livio Retti (1692-1751): Alexander der Große zerhaut den Gordischen Knoten (333 v. u. Z.)
Standort: Rathaus Schwäbisch Hall; Quelle: wikimedia/commons; © gemeinfrei

 Gordischer Knoten

Der Große sah auf seinem Heereszug
In Gordion jenen ganz vertrackt geschürzten Knoten.
Den zu entwirren schien einst dringend ihm geboten:
Es übertrifft ja erst die Lösung Rätsels Spuk.
Er griff zum Schwert und führte nur den einen Hieb -
Nie stand die Frage, dass er auf der Strecke blieb!

War's wallendes Gefühl; war's klug durchdacht;
Braucht's großen Tross, um dem Problem lang nachzufahren?
Ein Knäuel wird schier unentwirrbar mit den Jahren:
Nicht lang gezielt - hau drauf - wenn's damit schon vollbracht!
Auf unsre Zeit gekommen ist der alte Fall,
Denn Gordions Knoten findet sich heut überall.

(c) elbwolf (2011)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen