Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im Januar 2019 beginnen neue Serien an Kalenderblättern mit den Grafiken eines Radebeuler Architekten und an Monatsbildern mit dem Zyklus von Hans Thoma. Wir bringen eine weitere Folge Epigramme.
Und dann schauen wir mal weiter - im neuen Jahr!

Montag, 1. Januar 2018

Kalenderblatt 01/2018 (Renate Totzke–Israel a. G.)



  2 0 1 8

  J A N U A R
- - - - - - - - - - - - - -

1
15
29
Mo


2
16
30
Di


3
17
31
Mi


4
18
1
Do


5
19
2
Fr


6
20
3
Sa


7
21
4
So

- - - - - - - - - - - - - -

8
22
5
Mo


9
23
6
Di


10
24
7
Mi


11
25
8
Do


12
26
9
Fr


13
27
10
Sa


14
28
11
So

- - - - - - - - - - - - - -


©  Renate Totzke-Israel
(Illustration zu Branstners
Die Ochsenwette, 1982³)
 ©  Wolfgang H. (Verse)

Die Ochsenwette /indische Anekdote/
Ein armer Mann kam zum Wesir:
"Dies Huhn, mein Herr, das bring ich dir,
denn ich gewann's in deinem Namen!"
Dem Herrn erschien das nur gerecht –
wozu das Huhn dem armen Specht?
Die Sitten dürfen nicht erlahmen.

Des andern Tags kam unser Mann
zum Herrn, weil er ein Schaf gewann –
"Auch dieses Mal in deinem Namen:
auf den ich voll Vertraun gebaut".
"Was sich der Kerl doch alles traut:
mach weiter so, nicht lange kramen!"
Am dritten Tag erschien der Mann,
auf den der Herr sich gleich besann:
"Um was hast Du denn heut gewettet?"
"Um einen Ochsen ging der Streit,
doch war die Sach' vermaledeit –
dein Name hat mich nicht gerettet!

Nun bitte ich dich um das Geld,
denn ich hab nichts auf dieser Welt,
um deine Schulden zu begleichen!"
Jetzt erst erkannte der Wesir:
Verlust als Folge eigner Gier –
und ließ betroffen sich erweichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen