Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im NOVEMBER 2017 würdigen wir einen Mundart-Dichter aus dem Thüringischen früherer Zeit. Als eines der letzten (hier noch nie gezeigten) "Gedichte großen Formats" stellen wir die Sestine vor. Und sonst - mal sehn!

Dienstag, 24. Januar 2017

Das Los der Poeten

The Distressed Poet –  Der Dichter in Bedrängnis
Radierung von 1740 nach William Hogarth's (1697-1764) Gemälde von ~1735 in Birminghams
'Museum and Art Gallery'; Quelle: wikimedia.commons; Public Domain



Das Los der Poeten
Sonett (ma non troppo solennemente)

Lasst doch Poeten ihre Verslein klopfen –
für sie gilt das ja als die höchste Kunst;
den andern ist es eh nur blauer Dunst,
erscheint wie Tragen eines alten Zopfen.

Ja, sollen Wörter sie zu Reimen stopfen!
Erweist man solch Gebilden dann noch Gunst,
war auch die Anstrengung nicht ganz … 'umsunst':
ein Vers – auf heiße Stirn – welch kühler Tropfen.

Nehmt an, es würden alle Prosa schreiben,
die Zeilen tunlichst bis zum Rande voll –
was wird denn letztlich davon haftenbleiben?

Nicht dur gibt sich die Lyrik, eher moll …
Nur überseh'n, die dichten wie besessen:
auch die Poeten werden schnell vergessen!

© WH, 24.01.2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen