Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im SEPTEMBER 2017 setzen wir mit "Kölsch" von einer Kölner Poetessa die Mundart-Dichtung mit eingeladenen Gästen fort. Außerdem ergänzen wir bereits begonnene Serien, u. a. über "Verschwindende Wörter". Und sonst - mal sehn!

Montag, 16. Januar 2017

Winterquartett (I) – Trübe Morgen

Kurfürstenallee in Marktoberdorf
Urheber: Flodur63; Aufnahme: 25.12.2006; 08:41; Quelle: wikimedia.commons; Liz.: CC 4.0



 Winterquartett (I)Trübe Morgen

Gedämpfter Laut, gedämpftes Licht,
Der Tag hat noch kein Angesicht,
Nur Krähen stoßen durch die Hülle
Aus Stille.

Gefall'ner Schnee. Damastgewebe,
Die Zeit steht still. Wie in der Schwebe
Sind Nacht und Tag. Ein Gleichgewicht
Im Morgenlicht.

Die Sonne schaut mit müden Blicken, 
Erst später strahlt sie voll Entzücken –
Dann liegt die Erde weich bedeckt,
Nichts, was sie weckt.

© A.W.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen