Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im August 2018 setzen wir unsere Serien (Kalenderblatt, Monatsbild; vielleicht auch schon wieder die Ballade) fort. Wir bringen einen Nachschlag Nonsens mit Klapphornversen
und erstmals Verse im Kreuzschleifenformat ... und sonst? Mal sehn!

Sonntag, 22. Oktober 2017

Erkenntnisse – zwei gereimte Aphorismen, davon 1 ½ hinzugedichtet.

Werbekarte aus der Buchgrafik; Gestalter unbekannt

Erkenntnisse – zwei gereimte Aphorismen …

… ½ als Ausgangspunkt

Wer immer nach dem Zweck der Dinge fragt,    
wird ihre Schönheit nie entdecken.      
                              Halldór Laxness (1902-98, Island)
                              Literaturnobelpreisträger 1955

… 1 ½ hinzugedichtet

Was uns das Schöne an den Dingen sagt,
geht anders gar nicht zu bezwecken.

Wer bei Gedichten nur nach Inhalt fragt,
wird nie die Formenwelt entdecken.
Wer Form als auferlegten Zwang beklagt,
Verpackt den Inhalt wie in Säcken.                    

elbwolf (für diese 1 ½; 14.10.2017)

1 Kommentar:

  1. Literarische Formenwelt



    Die Formenwelt, sie mag beglücken,
    den, der sich an die Regeln hält
    der eifrig reimt und eifrig schmiedet,
    damit das Endprodukt gefällt.

    Jedoch bleibt oftmals eine Leere,
    weil Form dem Inhalt Zwänge schafft.
    Ich geb dem Inhalt stets den Vorzug.
    Denn hölzern klingen, ohne Kraft

    will ich gewiß auf keine Weise,
    Verzicht auf Silbenzahl und Form
    Geb dem Gefühl, dem Klang den Vorrang
    Verzichte auf das Maß der Norm.
    immergruen

    AntwortenLöschen