Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im Januar 2019 beginnen neue Serien an Kalenderblättern mit den Grafiken eines Radebeuler Architekten und an Monatsbildern mit dem Zyklus von Hans Thoma. Wir bringen eine weitere Folge Epigramme.
Und dann schauen wir mal weiter - im neuen Jahr!

Montag, 4. Dezember 2017

Nur schlafen … (Terzinen)

Boris Dmitrijewitsch Grigorjew (1886–1939): Der Schlaf des Zirkusartisten (1917).
Standort: Privatsammlung. Ausgestellt: Tretjakow-Galerie, 2011. Liz.: gemeinfrei.

Nur schlafen …
Terza rima

Es wiederholt sich alle Jahre wieder:
dagegen lässt sich überhaupt nichts tun –
so zeitig sinkt die Dämmerung hernieder.

Wer ist schon gegen Finsternis immun?
doch allenfalls, die gern ein bisschen munkeln –
ich selbst bin da durchaus kein blindes Huhn.

Versteht mich recht – was bliebe noch zu schunkeln
für den, der immer tüchtig war und brav –
wenn droben nicht einmal die Sterne funkeln.

Dass einfach nichts darüber geht – alaaf!
(seid ihr denn nicht kaputt und hundemüde?)
Wie recht ihr habt: jawohl, es ist der Schlaf …

Ein Nickerchen wird schnell zur Attitüde.
Der menschlichen Natur entspricht es sehr,
es adelt sie: kein Schläfer gilt als rüde.

Der Baum hat keine grünen Blätter mehr;
ein Herbststurm wehte sie von all den Ästen –
in dunkler Zeit, da steht er kahl und leer.

An Schutz ermangelt es den zwitschernd' Gästen,
schon längst entschwunden ist der Vögel Zug:
im Süden überwintern ist am besten!

Für unsereinen ist das alles Trug!
Den Winter stehn wir durch im eignen Lande –
dabei hilft uns so etwas wie ein Spuk:

Hier schlägt uns Schlaf in seine sanften Bande!

© elbwolf (WH, 2.12.2017)

--------------------------------------------------------------
Zur Abbildung:
B. D. Grigorjew war ein russischer avantgardistischer Maler und Dichter. Nach 1919 lebte er u. a. in Deutschland, Frankreich und Finnland, sowie Nord- und Südamerika. Eine große Gedenkausstellung fand 2011 in der Moskauer Tretjakow-Galerie statt, auf der auch das Bild "Der Schlaf des Zirkusartisten" gezeigt wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen