Hier schreiben Hobbydichter für Lyrik-Freunde – meist Gereimtes und nur Druckreifes! Willkommen also, viel Vergnügen mit unseren Gedichten und Bildern!

Besonders freuen wir uns über Besucher aus einem gewissen Portal, dessen Administration soeben einen von uns "ausgesperrt" hat, weil er die Forderung erhoben hatte, den dortigen Gutsherrenstil zu beenden, zu demokratischen Verhältnissen und zur Mitbestimmung im Portal überzugehen und die Qualität von Beiträgen zu garantieren.

Im März 2019 setzen wir die Kalenderblätter mit den Grafiken eines Radebeuler Gastes und die Monatsbilder nach dem Festkalender von Hans Thoma fort. Wir bringen einen Beitrag zum Fasching und schenken dem "Kaninchen im Zylinder" unsere Aufmerksamkeit – und sonst ... mal sehn …


Dienstag, 1. Mai 2018

Kalenderblatt 05/2018 (Renate Totzke–Israel a. G.)



  2 0 1 8

  M A I
- - - - - - - - - - - - - -

30
14
28
Mo


1
15
29
Di


2
16
30
Mi


3
17
31
Do


4
18
1
Fr


5
19
2
Sa


6
20
3
So

- - - - - - - - - - - - - -

7
21
4
Mo


8
22
5
Di


9
23
6
Mi


10
24
7
Do


11
25
8
Fr


12
26
9
Sa


13
27
11
So

- - - - - - - - - - - - - -
©  Renate Totzke-Israel
(Illustration zu Branstners
Die Ochsenwette, 1982³)
 ©  Wolfgang H. (Verse)
Der Unglücksmensch /indische Anekdote/

 (1)
Schon jahrelang hat ein Brahmane nachgedacht,
warum nur hatte er's zu Reichtum nicht gebracht;
war arm geworden, schlug sich durch mit Betteln.
Da schenkt' ihm jemand einen Topf voll Honigseim.
und er beschloss, sich jetzt nicht zu verzetteln:
hängt' an die Wand den Topf in seinem elend Heim.
 (3)
Das brächte ihm wohl einen Haufen Geld!
Die Frau dann frein, die ihn um alle Welt
mit einem Sohn beglückte; den erziehen,
dass er den Reichtum der Familie mehrt –
statt vor der väterlichen Hand zu fliehen.
In Rage kam der Mann, was er begehrt!


(2)
Ließ sich drauf ein, was niemals er geträumt:
Tauscht Honig in ein Huhn, das unversäumt
nun Eier legt; will dafür Ziegen kaufen.
Die Zicklein tauscht er dann in eine Kuh
und die in eine Stute – kein Verschnaufen:
die Fohlen noch vermarkten – dann ist Ruh!
(4)
Wär aber ungehorsam gar der eine Sohn,
bekäm er mit dem Prügelstock gerechten Lohn!
Wie wild schwang der Brahmane beim Gedanken
an etwaig Ungehorsam seinen Bettelstab – – –
und traf den Honigtopf! Worauf versanken
mit einem Schlage seine Träume in ihr Grab.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen