Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im NOVEMBER 2017 würdigen wir einen Mundart-Dichter aus dem Thüringischen früherer Zeit. Als eines der letzten (hier noch nie gezeigten) "Gedichte großen Formats" stellen wir die Sestine vor. Und sonst - mal sehn!

Mittwoch, 13. September 2017

"Bräuche meiner Münsterländischen Heimat" (2) – Kroamstuten

links/oben: „Auf Nachbarschaftstour – zum Überbringen des Kroamstutens“; © lillii (L.R.),12.11.2014 links/unten: Traditioneller Stuten (1/4 davon Rosinen und Zuckerguss). © Henk1978, 04.05.2007
rechts: Text eines mundartlichen Liedes über den Kroamstuten; Quelle nicht belegbar

"Bräuche meiner Münsterländischen Heimat"
       (2) – Kroamstuten (Limerick-Ballade)

Die Nachbarn sind heut voll im Drukken:
Sie wollen das Baby noch pucken,
Das grad erst geboren
Mit niedlichen Ohren
Sie wollen ihm zusehn beim Nuckeln.

Den Kroamstuten uralter Weise –
Den nehmen sie mit auf die Reise
Zu Eltern und Kind.
Das geht ganz geschwind:
Im Nu ist verteilt ihre Speise.

Ein Schnäpschen wird gerne gespendet
Und mehr als nur einmal verwendet.
Der Nachbarschaft heut,
Die hat es gefreut –
Und alles hat gut sich vollendet.

Erst spät gehn die Leute nach Hause;
Sie brauchen auch dringend die Pause:
Die Beine sind schwer.
Es ging ja hoch her –
Wie stets bei ’ner Nachbarschafts-Sause.

© lillii (L-R; Erstfassung 11/2014, durchgesehen 09/2017)
---------------------------------------------------------------------------------------
Den Kroamstuten – lässt man vom Bäcker machen. Er ist bedeckt mit Würfelzucker, Butter, Käse, Kaffeebohnen. Aufgepflanzt ist ein kleines Fähnchen mit dem Namen des Neugeborenen. Dargeboten wird er auf einem längeren Brett, das gemeinsam durch den Ort getragen wird, wobei man ausgiebig "pichelt" – versteht sich!

Die Übertragung des mundartlichen Textes, der nach der Melodie "Alle Vögel sind schon da" singbar ist, lautet:

Heute geht es mächtig rund
Das Kind ist gut gelungen.
Augen, Öhrchen, Näschen, Mündchen,
Beinchen, Füßchen, Händchen, Bäuchlein
Nichts davon fehlt, wir nennen es richtig:
Vater! Du warst tüchtig.
Hier der Stuten noch so fein
Für die junge Mutter.
Du hast es nun zur Welt gebracht –
Ja Nachbarin, es hat gelohnt.
Hier fehlt nichts – der Jung (die Dirn)
Ist richtig: Mutter, du bist tüchtig.


So, nun holt den Schnappes her
Und das Pups-Anisken.
Trinkt auf Eltern und das Kind,
manch Bier durch die Kehle rinnt,
Nichts fehlt dabei, wir sagen’s richtig:
Nachbarn feiern tüchtig

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen