Unser Blog ist von Hobby-Poet*essen für Lyrik-Liebhaber, darunter auch für anspruchsvolle! Wir führen ihn im kleinen Team und - der Vielfalt wegen - mit persönlich eingeladenen Gästen.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten und Bildern!
Im Juli 2018 setzen wir unsere Serien (Kalenderblatt, Monatsbild; leider noch nicht die Ballade) fort. Wir bringen ein großes Pantun, erstmals eine Hand voll Klapphornverse sowie (Überraschung!) Trioletts und ein Rondel ... und sonst? Na, reicht das nicht?

Montag, 9. Juli 2018

Was Zeus erlaubt ist … (Replik auf "Kugelmenschen")

Annibale Carracci (1560-1609): Jupiter und Juno (1597), Galerie Farnese, Rom.
Fresco in der Serie "Götterlieben"; Quelle, Urheber unbekannt; Public domain.

 Was Zeus erlaubt ist …
(Replik auf den vorhergehenden Beitrag "Kugelmenschen")

Was wäre, wenn der Göttervater
sich hätte mehr zurückgehalten
und nicht mit allerhand Theater
die Kugelmenschen aufgespalten?

Dann kullerten wir zweifelsohne
bis heut und fürderhin so weiter
und sähen sicher im Padrone
für Menschen keinen Wegbereiter.

Doch war es Zeus nicht zuzutrauen,
dass er im Fall von langer Weile
auch hätte auseinand'gehauen
die Kugelmenschen in vier Teile?

Und dann? Auf einem Beine springen;
nur eine Hand zum Lasten tragen –
wem würde das wohl schon gelingen,
wer wollte solches Dasein wagen?

Ihr seht, wie sorgfältig Zeus-Vater
für uns hat alles eingerichtet
und selber spielte den Berater,
der Zweier-Spiele unterrichtet.

elbwolf, 23.6.2018
-----------------------------------------------------------------
Anmerkung:
Unter dem folgenden Link bietet die engliche Ausgabe von Wikipedia den gesamten Freskenzyklus der "Götterlieben" im Detail und in Übersichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen