Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im NOVEMBER 2017 würdigen wir einen Mundart-Dichter aus dem Thüringischen früherer Zeit. Als eines der letzten (hier noch nie gezeigten) "Gedichte großen Formats" stellen wir die Sestine vor. Und sonst - mal sehn!

Mittwoch, 30. November 2016

Traumsplitter

Heinrich Vogeler (1872-1942): Die Erwartung (Träume II, 1912)
(Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum; Quelle. wikimedia/commons; gemeinfrei)
./.
Traumsplitter

Wenn es Nacht wird
Nehme ich mein Traumgewand vom Haken
Und hülle mich
In seine  Stille.
Schlafe unter dem Vollmond
Schlafe unter dem Neumond,
Lege die Träume aus Angst
Ab in einer fernen Galaxie
Und nehme Staubspuren
Des letzten Traumes
Mit in den Morgen.
Dann umschließe ich mein Traumkleid
Mit einer Hülle aus Morgennebel,
Damit sich die Splitter
Vergessener Träume
Zusammenfinden
Zu neuem Traum
In einer anderen Nacht.

immergrün (A.W.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen