Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im NOVEMBER 2017 würdigen wir einen Mundart-Dichter aus dem Thüringischen früherer Zeit. Als eines der letzten (hier noch nie gezeigten) "Gedichte großen Formats" stellen wir die Sestine vor. Und sonst - mal sehn!

Freitag, 4. November 2016

Herbstliche Schnellsprechverse

Der fliegende Robert aus dem Struwwelpeter

Herbstliche Schnellsprechverse

Gleich, wohin ich manchmal gehe         ,
brauche ich noch keine Stütze,
doch worauf ich immer stehe,
das ist eine warme Mütze,
weil ich nur mit solcher Mütze
sicher bin, wie ich das sehe,
dass im Kopf mir meine Grütze
weiter dient zu Wohl und Wehe.

Wie ich's wende oder drehe,
diese Sache mit der Grütze,
ja mir selbst im Wege stehe
und fast brauchte eine Stütze –
wo ich doch gern ohne Stütze
liebend gern auf Achse gehe –
nehm ich ganz bestimmt die Mütze,
wenn ich's draußen stürmen sehe.

Frieren kann mich an der Zehe:
Unten trägt man keine Mütze.
Wie der Fuß auch darum flehe,
fehlt zudem ihm jede Grütze,
denn es sitzt ja alle Grütze
weiter oben, und ich stehe
nach wie vor ganz ohne Stütze,
weil ich nach dem Rechten sehe!

elbwolf, 02.11.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen