Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im DEZEMBER 2017 würdigen wir den verdienten Mundart-Dichter Herbert Andert aus der Oberlausitz. Zum Jahresabschluss danken wir unseren Gästen und Helfern und geben allen gute Wünsche mit für 2018. Und sonst - mal sehn!

Mittwoch, 15. Februar 2017

Eiszapfen

Eisgebilde in der Oswaldhöhle bei Muggendorf/Landkreis Forchheim, Fränkische Schweiz
Foto: Sounddiver, 27.01.2010; Quelle: wikimedia.commons; Lizenz: CC 3.0 *)

Eiszapfen

Eiszapfen schmelzen im Mittagslicht.
Stetige Tropfen auf grauen Beton
werden zu Stalagmiten,
wenn der Frost der Winternacht
zurückkehrt.
Tropfsteinhöhlen des Winters,
die an jedem Tag
ihre Gestalt verändern
und irgendwann
von den ersten durstigen
Sonnenstrahlen
aufgeschleckt werden
wie Erdbeereis
an einem Sommertag .

© A.W., (14.02.2017)
-------------------------------------------------------
*) Die Beschreibung im Gedicht schildert poetisch einen physikalischen Vorgang im städtischen Milieu. Das Bild zeigt Ähnliches in der freien Natur an einem sehr ausgefallenen Ort: In der fränkischen Oswaldhöhle bilden sich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt jedes Jahr diese Eis-Stalagmiten. Sie wachsen den Eiszapfen entgegen und verschwinden erst im Frühjahr gemeinsam im milden Luftzug, der dann durch die beidseitig offene Höhle streicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen