Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im NOVEMBER 2017 würdigen wir einen Mundart-Dichter aus dem Thüringischen früherer Zeit. Als eines der letzten (hier noch nie gezeigten) "Gedichte großen Formats" stellen wir die Sestine vor. Und sonst - mal sehn!

Donnerstag, 20. April 2017

… wie das Aprilwetter

Aprilwetter – mit seinen Cumuli-Wolken; Aufnahme vom 28.03.2005
Urheber: Stefan-Xp; Quelle: wikimedia.commons; Liz.: CC BY-SA 3.0

Nach dem Regen
Nach dem Regen – ist das Gras viel grüner
Nach dem Regen – sind die Schwalben kühner.
Nach dem Regen – sind die Farben bunter,
Nach dem Regen – sind die Kinder munter.

Und sie springen durch die Pfützen,
Und die Wassertropfen spritzen in die lachenden Gesichter.
Das ist Stoff für einen Dichter.

Der Kirschbaum
Die Kappe aus Schnee,
Die der Kirschenbaum trug,
Ist noch nicht lang zerronnen.

Jetzt trägt er ein Kleid aus weißem Lamé.
Und ein Schleier aus Duft weht sanft durch die Luft.
Der Frühling hat begonnen.

Düfte
Ich möchte die Düfte bewahren
Fixiert wie ein Bildermotiv,
Das auch, beschau ich's nach Jahren,
Noch Farben hat, leuchtend und tief.

Den Duft von Holunder und Linde,
Von Wiese mit Gräsern und Klee,
Von Heu und der Heckenrose –
Ich ahn sie, bevor ich sie seh.

Jasmin in der Abendkühle
Liegt webenzart auf dem Wind.
Ich möchte die Düfte bewahren
Und schwelgen wie einstmals als Kind.

Sie sind leider oft schon zerstoben.
Und kaum, dass der Abend sich senkt,
Haben sie sich ganz ohne Reue
Dem neuen Morgen geschenkt.

© immergruen (A.W., 2016/17)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen